Archiv der Kategorie: Privates

Toxic!

Von Lino

Fiesta, Fiesta Mexicana
Bald schon wird es hell, denn der Morgen ist nah
Und ich küsse Carmen Sita
Denn ich weiß, die Stunde des Abschieds ist da
Weine nicht, muß ich auch geh‘n
Weil wir uns ja wiederseh‘n
Bei einer Fiesta, Fiesta Mexicana
Dann wird alles wieder so schön, wie es mal war

HOSSA!

Rex Gildo – Fiesta Mexicana

„Bitte küssen sie keine MexikanerInnen!“ Das ist mit das Erste, was wir lesen, als wir am Flughafen in Mexiko City ankommen. Was der verstorbene Rex Gildo in einer hypnotischen Mischung aus Mariachi-Trompeten und einem alptraumhaften Mitklatsch-Refrain besang, soll uns hier also verwehrt bleiben? Wenn man dem Schild glauben schenken darf, ist diese Maßnahme notwendig um eine Influenza einzudämmen. Wenn man einem betrunken Mexikaner Glauben schenkt, ist diese Influenza eine Erfindung der USA, respektive deren Pharma-Lobby. Und außerdem, wenn nach 10 Tequila noch irgendwelche Viren im Körper überlebt haben, ist die Menschheit sowieso verloren. Also kann man auch gleich noch einen 11. bestellen. HOSSA!

Wir sind im letzten Land dieser Tournee angekommen, wir sind wieder in Mexiko. Unsere letzten drei Wochen verbringen wir hier, und der Start ist natürlich in D.F., im Distrito Federal, einer der größten Metropolregionen der Erde. Wer etwas mehr über diese Stadt erfahren will, dem sei mein Blogeintrag vom letzten Jahr ans Herz gelegt (https://artiges.wordpress.com/2013/03/16/wo-die-wilden-lektorinnen-wohnen-in-mexiko/). Diesmal ist es keine Konferenz, die uns hier her geholt hat, sondern das Goethe-Institut, auf dessen Einladung wir Workshops und Fortbildungen geben. Und auf dessen Einladung wir eine Show spielen, in einem Saal, mit dem wohl coolsten Licht-Equipment der ganzen Tournee. D.F. macht es uns leicht, uns wieder neu in diese Stadt zu verlieben: Wir sind wieder in der Colonia Roma untergebracht, einem Viertel, in welchem das Hisptertum quasi zu Religion erhoben wird. Allerdings nicht im selben Hotel, in dem wir vor einem Jahr untergebracht waren, denn der Geist Montezumas soll immer noch dort herumspuken, und wir wollten keine schlafenden Hunde wecken. Unsere alten Freunde aus dem Goethe waren nur noch zum Teil da: Benjamin The Master of Light und Nils The only Punk with a Ph.D. haben es leider im Strudel der Arbeitsplatzpolitik nach Europa und Afrika verschlagen. Doch Charlie The Schlotte, Maru The Captain und Franka The Voice of Joy waren immer noch da und haben uns viele unvergessliche und leicht angeschwippste Stunden geschenkt! DSC04453Aber wir hatten auch noch Zeit neue Freunde zu finden, und die hatten es wirklich in sich: Complot/Escena, eine auf dem ganzen Kontinent bekannte mexikanische Improgruppe, hat sich unfassbar toll um uns gekümmert. Wir durften 20 Stunden nach unserer Ankunft und 2 Stunden nachdem wir uns kennengelernt hatten eine Show mit ihnen spielen. Es war der Hammer, vielen, vielen Dank.DSC04388

Unsere nächste Station war Guadalajara, die zweit größte Stadt nordwestlich von D.F. Eine wunderschöne Stadt mit einem tollen historischen Stadtkern und einem Hotel, das der Hofburg Konkurrenz macht in Sachen Opulenz und Flair. Die Reise von D.F. dorthin ist allerdings ziemlich erwähnungswürdig: Das Transportmittel unserer Wahl war der Bus. Sechs Stunden Fahrt. Aber dieser Bus war kein normaler Bus: Stellt euch die First Class in einem sehr teuren Flieger vor und setzt das ganze auf sechs Räder und ihr habt eine ungefähre Ahnung, wie wir gereist sind. Parkettboden, Sitze wie Massagesessel, sie sich fast komplett horizontal stellen ließen (natürlich elektrisch) und ein persönlicher Video-Bildschirm mit dutzenden von Filmen! Wenn sich die Wiener-Linien daran ein Beispiel nehmen würden, der 13A wär um einiges entspannter. Unsere Show war dieser Gigantomanie ebenbürtig, denn wir spielten vor dem wohl größten Publikum unserer künstlerischen Laufbahn. Über 400 Menschen im Publikum und 4 artige auf der Bühne! Hell, yeah! _MG_4822

Und danke an Klaus, Markus, Alex und all die anderen, die uns gezeigt haben, was ein Deutsch-Stammtisch in einer irischen Bar in einer mexikanischen Gr0ßstadt so alles anstellen kann. Und noch mal einen besonderen Dank an Alex (ein anderer, nicht unser Wahl-Argentinier), der uns die wohl beste Kneipe in ganz Mexiko gezeigt hat, die „Cantina“ La Fuente! Wenn man als Europäer irgendeine Vorstellung von einer mexikansichen Kneipe hat, dann ist es diese hier: Ein riesiger Raum mit hohen Decken, vollgestellt mit einfachen Stühlen und Tischen. In der Mitte ein uraltes Klavier. An der Bar bekommt man 5 verschiede Sorten Bier und 40 verschiedene Sorten Tequila. Sonst nichts! Es ist gerammelt voll mit Menschen. Teenager sitzen neben uralten Mexikanern mit Hüten, Geschäftsfrauen im Businessdress neben alten Frauen ohne Zähne im Mund aber mit 10 leeren Tequilagläsern vor sich.  Und dann, wenn man gerade herausgefunden hat, dass der Typ neben einem sich unsterblich in dich verliebt hat, weil du ihn an seinen Ex-Freund erinnerst, ja dann kommt eine 10 Mann starke Mariachi-Band in den Saal gelaufen, und fängt an Lieder zu spielen, die jeder und jede in dem Saal mitsingen kann.DSC04620

DSC04627

Von Guadalajara geht es nun im Flugzeug nach Monterrey, der dritt größten Stadt, und dann ist unsere Tournee auch schon fast wieder vorbei. Doch es wartet noch ein kleines spannendes Gusto-Stückerl auf euch. Seid gespannt!

Hasta Luego!

Advertisements

Don’t Fear The Reaper

Von Lino

Neun Tage Guatemala City. Neun Tage, in denen so viel unterschiedliche Dinge passiert sind, das es schwierig ist, sie alle in einem Eintrag thematisch zusammenzufassen. Aber hey, machen wir es einfach chronologisch, let’s see what happens.

Als wir aus El Salvador aufbrachen, uns in den Bus setzten und die etwa 4 Stunden lange fahrt nach Guate City begann, war uns etwas mulmig zumute. Immer wieder wenn wir erzählten, dass unsere nächste Station die Hauptstadt Guatemalas sein würde, kamen nicht gerade erbauliche Kommentare der Sorte: „Na hoffentlich ist euer Hotel schön, rausgehen könnt ihr ja nicht, viel zu gefährlich.“ Mittlerweile waren wir aber schon seit zwei Wochen in Zentralamerika unterwegs, haben Tegucigalpa überlebt (obwohl ein gewisser Pudel kurz davor war, das Zeitliche zu segnen, aber lassen wir das), und San Salvador war überraschend sicher und offen. Trotzdem, die Mulmigkeit war da, allen bisherigen Erfahrungen zum Trotz.

Der Grenzübergang zwischen El Salvador und Guatemala war zumindest schon einmal der seltsamste auf dieser Reise: Etwa 100 Meter vor der Grenze stoppte der Bus und wir alle mussten aussteigen, zu Fuß zum Grenzposten laufen, unseren Stempel abholen und wieder zurück zum Bus gehen. Dieser Gang wurde flankiert von Straßenständen und -händlern aller Couleur. Der herausragendste jedoch war ein CD-Händler, der mit seinen selbst gebrannten Platten und einer abenteuerlich zusammengebastelten Sound-Anlange die Grenze unter dem Motto „Die größten Hits der 80er, 90er und das Beste von heute!“ beschallte. Und als wir die staubige Straße zurück zum Bus gingen, während die Sonne heiß und erbarmungslos auf uns niederschien, kam er auf die Idee in ohrenbetäubender Lautstärke „Eye of the Tiger“ zu spielen. Sofort bewegten wir uns in slow motion und machten dies zum wohl lässigsten Grenzübergang ever! DSC04062Und als wir uns gerade wirklich fühlten, als wären wir der Cast eines Tarantino-Films, kam eben das, was bei Tarantino nach einer lässigen Szene kommt: die Gewalt. Nach weiteren zwei Stunden waren wir endlich da, wurden abgeholt wurden und saßen gerade einmal fünf Minuten im Auto, da kamen wir in einen Stau. „Ach, da ist wohl schon wieder jemand erschossen worden“, kam es von Claus, der uns fuhr und schon lange hier lebt. Und als wir langsam an der Polizeisperre vorbeirollten konnte man noch einen Mann unter einem  Tuch erkennen. Und eine Menge Blut. Keine 500 Meter weiter sah ich aus dem Autofenster wie ein Mann auf dem Bürgersteig einem anderen Mann eine Pistole an den Kopf hielt und ihn ausraubte, während eine Frau mit Kind seelenruhig an den beiden vorüberging. Ähm, können wir statt Tarantino bitte doch lieber, ich weiß nicht, Til Schwaiger, haben?

Mehr Facts über Guatemala City gefällig? Die Stadt besteht aus 25 Zonen, in etwa so wie Wien in Bezirke eingeteilt ist. Einige Zonen sind No-Go-Areas, andere sind relativ sicher. Es werden pro Tag (!) etwa 500 Handys gestohlen. Dies geschieht, indem einfach auf der Straße eine wartende Autoschlange abgegangen wird, man kurz ans Fenster klopft, seine Pistole herzeigt, Handy und Geldbörse entgegennimmt und zum nächsten Auto weitergeht. Zur Grundausstattung eines guatemaltekischen Autos gehört ein altes Handy und eine Geldbörse mit etwas Kleingeld im Fach der Fahrertür, welche herausgegeben werden, sollte man mal wieder im Stau stehen. Und am Horizont die vielen immer noch aktiven Vulkane, keine 15 Kilometer von der Stadt entfernt.DSC04034Unser Hotel befindet sich in der Zone 1, also der Altstadt, in der aufgrund der Sicherheitslage so gut wie niemand mehr wohnt. Doch zu unserer Überraschung laufen unfassbar viele Menschen einfach auf der Straße rum. Lächeln. Machen Musik. Geben den Myriaden von Straßenkünstlern Geld oder Applaus. Sitzen herum und schlecken Eis oder knabbern Mangos. Äh, hallo? Es ist doch gefährlich hier… oder? „Na und“, scheinen die Leute sagen zu wollen, „das Wetter ist trotzdem schön und ich hab Lust auf ein Eis mit Mangostückchen!“ Es gilt halt auch hier: Der falsche Ort, zur falschen Zeit, und du hast Pech. Aber die anderen 99 Male ist diese Stadt wirklich sehr faszinierend!

Unsere Arbeit umfasste diesmal Workshops sowohl in der Deutschen Schule, im Instituto Alemán und auch – Trommelwirbel – in der österreichsichen Schule. Es ist schon ein sehr verwirrendes Gefühl wenn man, nach einem Frühstück, das aus frittiertem Bohnenmus mit Bananen besteht, eine staubige und gewundene Straße zu einer Schule fährt, die bewacht von Männern in Uniform mit Pumpguns und Pistolen eher einer Festung gleicht, und dort von einem Lehrer mit den Worten empfangen wird: „Grüß Gott, ich bin der Herr Magister, möchten’S vielleicht an Kaffee bevor Sie unsere Schüler kennenlernen? Da Herr Direktor kommt auch gleich und wird Sie a bisserl rumführn.“ DSC04059Es war eine tolle Arbeit an allen Schulen und am Institut, mit viel Theater und Musik und ein wenig Schmäh. Auch mit der Anzahl der Shows hat Guatemala bisher eine Spitzenposition bei unserer Reise inne: drei Shows, davon eine im Club Alemán, eine in einer Schule für Kinder in einem Armenviertel, unserem jüngstem Publikum bisher auf dieser Reise, für die eine Theateraufführung etwas ganz besonders ist (und dann noch eine, wo sie entscheiden können, was auf der Bühne passiert!).DSC04259Und zu guter Letzt eine mit unseren neuen Freunden, den Impronunciables. Sie sind die einzige Impro-Gruppe Guatemalas und spielen gerade wöchentlich ein Format namens Luces, Cámara ¡IMPRO!, ein improvisiertes Kurzfilm-Festival. Nach einem gemeinsamen Training luden sie uns ein, doch den Beitrag für den ausländischen Film zu improvisieren. Es war eine tolle Show und eine geniale Woche mit euch. Vielen, vielen Dank!DSC04196Ein Wort noch zu unserem Hotel, dem Pan American: Vor ungefähr 60 Jahren war es das beste und größte Hotel Guatemalas, in dem Botschafter ihre reichen Freunde unterbrachten und Bananenplantagen-Besitzer in vollem Luxus hausten. Doch die Stadt hat sich verändert und ist modern geworden, Handys, Flachbildschirme und Internet haben Einzug gehalten in die Welt. Doch nicht im Pan American! Hier hat man das Gefühl, wenn man in der Hotel-Lobby sitzt, könnte jeden Moment Hemingway auf einen Abstecher vorbeischauen, um einen Cuba Libre zu trinken. Der Fernseher braucht etwa 3 Minuten zum vorglühen, das Badezimmer ist ein Traum aus Messing und Porzellan und wenn man nach 11 Uhr abends noch ins Hotel will, bekommt man sehr böse Blicke zugeworfen. Eben richtig alte Schule, höchst sympathisch! Da die Lobby auch der einzige Ort im Hotel ist, an dem man eine vernüftige Internetverbindung bekommt, fräßt sich die tägliche Marimbamusik sowie die Panflötenversionen berühmter Klassiker der Filmgeschichte unaufhaltbar in den Schädel. (Gerade jetzt: „Tears in Heaven“ in einer Version mit 3 Panflöten und einem Pornofilm-Synthesizer.)

Aber der Kaffee ist lecker und die Menschen nett. Und so sitz ich hier, schreibe die letzten Zeilen dieses Eintrags und freu mich bereits auf Mexiko, unserem letzten Land dieser Tournee. Drei Städte in drei Wochen haben wir noch vor uns – genug Zeit also, dass Montezumas Rache* mal wieder einen von uns für die Sünden der spanischen Eroberer büßen lässt.

Hasta luego!

* Da die Eroberung Tenochtitláns, bei der Montezuma schließlich starb, dadurch begünstigt wurde, dass viele Eingeborene an der von den Europäern eingeschleppten Pockenkrankheit erkrankt waren und Montezuma einer Legende zufolge kurz vor seinem Tod einen Fluch ausgesprochen haben soll, alle Eindringlinge in seinem Land würden seine Rache zu spüren bekommen, spricht man bei dem Durchfall, an dem viele Touristen in Mittelamerika reisebedingt erkranken, in solchen Fällen (scherzhaft) von „Montezumas Rache“. (Quelle: Wikipedia)

Another Day in Paradise

Von Lino

 

Eine Pupusa ist eine Tortilla mit eingebackener Füllung. Es ist das Nationalgericht von El Salvador […]

Quelle: wikipedia.de

Pupusa. Pupusa. Puuupuusaaaa. Wie kann man ein Gericht nur so nennen? Wir haben mit diesem runden, gebackenen, fettigen Ding ja bereits in Honduras Bekanntschaft gemacht, doch als wir dies in einer der örtlichen Pupuserias [sic!] erwähnten, sahen uns die Kellner mit dem selben Blick an, den man bekommt, wenn man im Café Hawelka in Wien eine Weißweinschorle bestellt. Willkommen in El Salvador, der zweiten Station auf unserer kleinen Reise.

Dieses Land liegt eingezwängt zwischen Honduras und Guatemala und ist das kleinste seiner Art in Zentralamerika. Wir befinden uns zur Zeit in San Salvador, der Hauptstadt, in einem sehr netten Hotel, welches das Wasser der Dusche mit Solarenergie erwärmt und einen wunderschönen Garten besitzt, in dem wir uns gegenseitig fast umgebracht hätten. Das einzige Spiel, das wir auf unsere Tournee mitgenommen haben ist „Wizard“. Dieses Kartenspiel sollte eigentlich dazu dienen, uns zwischen unseren Fortbildungen und Shows ein wenig die Zeit zu vertreiben, hat aber letzendlich dazu geführt, dass der bloße Anblick einer „Zauberer-Karte“ reicht, das rechte Augenlied zucken zu lassen.DSC03920

Wenn wir allerdings gerade nicht dabei sind, uns gegenseitig mit psychologischer Kriegsführung während des Spiels zu zermürben (Meggis Taktik ist das Singen von Musical-Songs während sie uns einen Stich wegschnappt), dann befinden wir uns hauptsächlich an der Deutschen Schule San Salvador. Die liegt in Gehweite, hat ein eigenes Schwimmbecken mitten auf dem Schulhof (welches wir an einem heißen Nachmittag nach der Fortbildung auch ausgiebig benutzt haben), ein sehr nettes und spielfreudiges Kollegium und SchülerInnen, die bei einer Impro-Show so richtig laut und begeistert sind! Was will man mehr?DSC03999 Naja, vielleicht ein tolles Frühstück auf einem Vulkan, der einen Krater von anderthalb Kilometern Druchmesser hat? Danke an Paul, den Direktor der Deutschen Schule, für diese tolle Erfahrung. Oder ein Abend bei salchichas alemanas, Bratkartoffeln, Sauerkraut und Martini? Ein Abend, an dem sich Alex als veritable Jukebox deutschsprachiger Volkslieder entpuppte und Anne sich ihrer Wurzeln in der DDR erinnerte und sogleich deren Nationalhymne anstimmte. Wann hat man wohl zuletzt in San Salvador eine mehrstimmige Version von „Auferstanden aus Ruinen“ gehört? Rando und Michael, ihr seid der Hammer! Vielen Dank, dass ihr uns hier eine so unfassbar schöne Zeit ermöglicht habt.DSC04014

Und jetzt sitze ich an unserem letzten Abend hier in unserem Hotel und freue mich auf eine schöne Zeit in Guatemala. Es ist friedlich, die Vögel zwitschern, die Sonne geht langsam unter. Es ist fast zu friedlich. Dann plötzlich hört man in der Ferne die unverkennbare Melodie von „Ich gehör‘ nur mir“. Sie kommen näher. Sie wollen spielen… Gott steh uns bei!

Hasta luego!

Who let the dogs out?!

von Lino

True! – nervous – very, very nervous I had been and am; but why will you say that I am mad?”

Edgar Allan Poe, The Tell-Tale Heart

In dieser Geschichte wird der Protagonist vom einem schlagenden Herzen in den Wahnsinn getrieben, dem schlagenden Herzen eines Toten wohlgemerkt. Ich beginne diesen ersten Blogeintrag unserer neuen Tournee deswegen mit diesem Zitat, da wir in der letzten Woche teilweise in einem ähnlichen Zustand waren: Auch wir hörten etwas, das uns, naja sagen wir mal, etwas aus der Ruhe gebracht hat. Und zwar Tag und Nacht! Das Geräusch klang ungefähr so: WÄFF! WÄFF! WÄFF! Produziert hat dieses Geräusch folgendes Lebewesen:Gepetto

Sein Name ist Gepetto! Er ist ein Pudel, für diejenigen unter euch, die sich mit Hunderassen nicht so gut auskennen. Und er ist wahnsinnig. Wir lebten mit ihm für eine Woche in Tegucigalpa zusammen. Das liegt übrigens in Honduras, für diejenigen unter euch, die sich mit Geographie nicht so gut auskennen. Dort begann nämlich unsere Tournee, die uns diesmal durch Zentralamerika führen wird. Wieder einmal haben wir unsere Koffer gepackt und sind mit unserem Projekt „spielendDeutsch“ an Schulen und Instituten in 4 verschiedenen Ländern unterwegs. In Honduras beispielsweise am CCA, dem „Centro Cultural Alemán“. Honduras ist sowas wie der Bad Boy der zentralamerikanischen Länder. Man hört in Europa nicht wirklich viel von diesem Land und wenn doch, dann ist es meist die erschreckende Gewaltstatistik und Berichte über Drogenhandel und Bandenkriege. Unser Bild von der Hauptstadt ist geprägt von eingezäunten barrio seguros, sehr netten Menschen und, nun ja, einem Pudel.

Untergebracht waren wir bei Doris Palacios, einer sehr netten Dame, deren Sohn in Deutschland studiert, und die es gewohnt ist, Gringos bei sich einzuquartieren. Wir hatten eine wunderschöne Dachterasse, von der sich der Sonnenuntergang beobachten ließ, eine Küche, in der wir unser eigenes Essen kochen durften und jeden Morgen ein vorzügliches Frühstück. Wer sich allerdings noch nicht daran gewöhnt hatte, dass fremde Menschen im Haus umherliefen, war Gepetto. War Doris nicht daheim, lag er ruhig und entspannt herum und knabberte an seinem Cookie. (Er frisst ausschließlich Haferkekse.) Doch wenn sie da war, verwandelte er sich in ein unberechenbares, kläffendes Fellknäuel. Jede Bewegung, jeder Blick, ja sogar ein falsches Atmen wurde mit hyperaktiven Gebell quitiert. Man möchte ins Bad: WÄFF! Man holt sich Wasser: WÄFF! Man sagt ein Wort, was ihm nicht gefällt: WÄFF! Alex war gegen Ende hin schon so fertig mit den Nerven, dass er, ein überzeugter Vegetarier, am Tisch laut über ein Hunde-Gulasch mit Kochbananen nachdachte.

Umso schöner waren da unsere Workshops, Fortbildungen und die Show. Die Fortbildung gaben wir für die „UPN“, die Pädagogische Universität, und es ist immer wieder toll, wenn man mit jungen Lehrerinnen und Lehrern arbeitet, die am Anfang ihrer Karriere stehen und eine große Portion Idealismus in ihren Job mitnehmen. Auch die Workshops für die SchülerInnen des CCA waren ein voller Erflog. P1000563Und dann war da noch die Show, die erste auf der Tournee und gleich eine, die wir komplett auf Spanisch spielten. Um es euch noch einmal ins Gedächtnis zu rufen: Ich bin der Einzige der Gruppe, der kein Spanisch spricht. Natürlich hatten wir bei unserer letzten Tournee auch Shows, die wir komplett auf Spanisch gespielt haben, doch da hatte ich bereits einige Monate mit der Sprache zu tun gehabt. Jetzt war ich erst seit ein paar Tagen wieder mit der Sprache konfrontiert und hatte alles wieder vergessen. Dachte ich. Es ist unfassbar, was das Gehirn mit einem macht, wenn man vor über 50 Menschen auf der Bühne steht und weiß, man muss jetzt eine Stunde auf Spanisch improvisieren. Es verabschiedet sich einfach und geht einen Tee trinken. Was übrig bleibt, ist pure Inspiration. Die Show war großartig und das Publikum unfassbar kreativ. Ich will nur noch in Sprachen spielen, bei denen ich höchstens 10 Vokabeln kenne. Und auch für die anderen ist es immer eine tolle Herausforderung und eine große Überraschung, wie anders und frei man spielt, wenn man es in einer Fremdsprache macht. Vielen Dank noch mal an dieser Stelle an die Leiterin des CCA Doris und an Dagmar, die uns zusätzlich mit einem tollen Ausflug in die kleinen Dörfer um Tegucigalpa überrascht hat, um uns zu zeigen, wie schön dieses Land ist. Dort haben wir auch gelernt, dass die Flagge der sozialistischen Partei Honduras genau so aussieht wie die österreichische Nationalflagge. Was ihr jetzt daraus schließt, überlasse ich euch.Tegu

Und jetzt, nach einer 7 stündigen, kurvigen Busfahrt, bei der Meggi erst fast nicht ausreisen durfte, und danach mein Koffer von der Grenzpolizei sehr genau untersucht wurde, sitzen wir in einem wunderschönen Garten eines Öko-Hotels in San Salvador (der Hauptstadt von El Salvador, für diejenigen, die…) und freuen uns auf zwei Impro-Shows vor 180 Kindern und Jugendlichen und zwei Fortbildungen an der deutschen Schule. Das Wetter ist warm, das Essen frittiert und es kläfft kein druchgeknallter Pudel. Das Leben ist schön!

Autsch, du blöder Moskito, na warte ich, autsch, ok wo ist das Spray…

Hasta luego!

Von groß nach klein – Welcome to the Suburbs!

von Lino

Ein kleines Rätsel: Es fallen die Blätter von den Bäumen. pollo wird hier nicht [pojo] ausgesprochen sondern [poscho]. Und ich laufe ständig mit einer Thermosflasche voll heißem Wasser umher. Na, wo sind wir gerade? Ja, ihr habt richtig geraten, Argentinien hat uns wieder! Nachdem hier unsere Reise gestartet hat, sind wir nach mittlerweile vier verschiedenen Ländern wieder „zuhause“. Aber jetzt werdet ihr voller Empörung aufschreien und sagen: „Halt, lieber Lino! Das letzte Mal als wir deinen Eintrag gelesen haben wart ihr doch gerade erst in Lima angekommen. Warum jetzt schon wieder Argentinien?“ Tranquilo, ich werde euch (fast) alles erzählen, was bis hier hin passiert ist.

Lima war toll! Eine wunderschöne Stadt, direkt am Meer gelegen, mit unglaublichen netten Menschen bevölkert und einem Nationalgetränk, das für alkohol-unerfahrene SchauspielerInnen (die wir ja natürlich sind) einige Überraschungen bereithält. Die Rede ist vom Pisco, einem dem Grappa ähnlichen Schnaps, der in Peru hauptsächlich in der Variante pisco sour getrunken wird. Ein Cocktail aus Pisco, Zitronensaft, Staubzucker und Eiweiß. Sehr lecker aber auch sehr, ähm, anregend. Ob es wohl an diesem Getränk liegt, dass Lima so impro-verrückt ist? Auf jeden Fall war unsere Show am Goethe-Institut ein voller Erfolg, fast 200 Leute sahen uns an dem Abend zu. Da Deutsch in Peru jedoch leider weder Mutter-, noch Minderheitensprache ist, haben wir ein Showkonzept entwickelt, indem etwa zu 75 % auf Spanisch improvisiert wird. Was mich persönlich dazu herausgefordert hat, mit meinen 5 Brocken Spanisch eine komplette Show zu spielen. Doch, ach, wie toll ist doch Improtheater, wo man selbst mit nur einem spanischen Wort (cualquiera) mithilfe meiner 3 Artigen eine komplette Szene spielen kann! Und wie genial ist es, wenn man auf der Bühne steht und merkt, wie viel Spanisch man eigentlich in den letzten zweieinhalb Monaten doch gelernt hat, ohne es zu merken. Das schönste Kompliment an dem Abend für mich persönlich war dann auch die Unterstellung, dass es doch wohl gelogen sei, dass bei der Anmoderation gesagt wurde, ich könne kaum Spanisch sprechen. That’s what we are teaching!

Goethe Institut Lima

Alsbald stiegen wir dann auch wieder in ein Flugzeug und machten uns auch den Weg nach Arequipa, einer Stadt im Süden von Peru. Bereits in der Gepäckhalle hörten wir lautes Rufen und Trommelmusik. Ach wie schön, dachten wir, da haben die tatsächlich eine große Willkommensparty für uns am Flughafen organisiert. Tatsächlich war die Party, mit etwa 30 singenden und feiernden Leuten und einer kompletten Band und Kreistänzen, nicht für uns, sondern für einen Jungen, der aus einem 3 monatigem Austausch in Deutschland zurückkam. Und daher ein Aufruf an alle unsere Wiener FreundInnen: Wenn wir nicht wenigstens eine eigene Band haben, wenn wir in Wien ankommen, sind wir sehr beleidigt. Aber dann wurde unsere Aufmerksamkeit von der Stadt selbst in Anspruch genommen. Der Misti, ein immer noch aktiver Vulkan, dominiert das Panorama einer wunderschönen Altstadt im Kolonialstil. (Oh Gott, ich schreibe schon wie ein Reiseführer… aber nicht ohne Grund.)

Mariachi

Arequipa

Auf Einladung des Centro cultural Aleman Peruano und der deutschen Schule Max Uhle gaben wir zwei Fortbildungen für die Lehrkräfte und spielten eine Show. Und eins muss man unseren Freunden in Arequipa lassen, von PR verstehen die wirklich was. Die ganze Stadt war gepflastert mit Plakaten, die unseren Auftritt ankündigten! Also lieber, Max Lottmann, deine Pressefotos von uns kennt jetzt jeder Mensch in Arequipa! Und nach einem Zeitungs- und Fernsehinterview durften wir dann eine kreuzgeniale Show vor über 260 Leuten spielen. Wenn man es schafft, zwei rappende Reggaeton-Mädels mit Beatboxunterstützung und ein reenactment von Sound of Music inklusive Schuhplatter-Einlage in ein und derselben Show unterzubringen, weiß man wieder, warum man so gerne Impro spielt.

Reggaeton

Reggaeton

Aftershow

Die Aftershow-Party stieg dann im Brujas, einer kleinen, aber feinen Kneipe, in der unsere Gesangstalente von der gespielten Musik, den Pisco Sour und den zwei sehr enthusiastischen argentinischen Gästen auf die Probe gestellt wurde. Meggi hat sich als wahre Jukebox erwiesen, und war bei jedem Lied von Maná und Reggaeton-Gangstern dermaßen textsicher, dass selbst unsere neuen argentinischen Freunde beeindruckt waren. Ein Wort noch zu der kulinarischen Verpflegung und Arequipa: Wir hatten von den Veranstaltern bestimmte Restaurants zugewiesen bekommen, in denen wir umsonst ein Menü essen konnten. Das erste war ein kleines französisches Crêpes-Lokal. Ich fühlte mich mal wieder experimentierfreudig und bestellte frohen Mutes einen Crêpes mit trucha, also Forelle. Leider war es nicht ganz mein Geschmack, und nach ein bis zwei Bissen musste ich das Essen stehenlassen. Für mich, der ja quasi in einem Restaurant großgezogen wurde, eine ziemlich peinliche Angelegenheit. Anscheinend muss ich aber so peinlich berührt ausgesehen haben, dass sich die Kellnerin voller Sorge zu Anne runter beugte und sie fragte, „warum es denn dem Kleinen nicht geschmeckt habe, und ob sie mir was anderes bringen könne?“ Anne wurde kurzerhand zu meiner Mama, Alex zu meinem Papa und Meggi war meine große Schwester. Am nächsten Tag bekam ich dann von der Kellnerin auch ein Lätzchen zum Essen, mit einer lustigen Cartoon-Szene zum Ausmalen. Dass es nur gegen die Fettspritzer schützen sollte, die das Steak auf dem heißen Stein vor uns produzierte, glaube ich bis heute nicht. Wenigstens mussten die anderen auch alle eine tragen und Meggi bemalte sie auch fleißig. Und wer sich fragt, was die Namen Jutta, Brigitte, Kurt und Ulf zu bedeuten haben. Naja, wenn man wie wir, für Monate aufeinanderhockt und zusammen Theater macht, wird man eben etwas wunderlich. Wir haben uns alter egos kreiert, auf die wir immer mal wieder zurückgreifen. Ähnlichkeiten zur Familie Kellermann sind rein zufällig und nicht beabsichtigt… Es war wirklich eine schöne Zeit auf 2.300 Metern mit Vulkan, Hexen und Pisco!

El joven y su mama

Misti

Und dann machten wir uns wieder auf einen kleinen Reisemarathon: Von Arequipa nach Lima per Flugzeug. Von Lima nach Santiago de Chile ebenfalls mit dem Flieger. Ein paar Stunden Aufenthalt in Santiago und dann ab in den Bus nach Mendoza. Auf die Busreise freuten wir uns besonders, denn wir hatten das Beste vom Besten gebucht, mit Sitzen, die sich 180° nach hinten verstellen lassen. Doch leider gab es mitten in der Nacht die Grenze nach Argentinien, und damit wir einen hübschen Stempel in unserem Pass bekommen, mussten wir leider aussteigen. Doch die Fahrt ging bald weiter, um 5 Uhr morgens kamen wir in Mendoza an und verbrachten noch einen kleinen Morgenschlaf auf den Busbahnhofbänken in Begleitung von Kaffeeverkäufern und Hunden. Dort stiegen wir wieder in einen Bus und ab nach San Juan. Und da waren wir. Und das Erste was man und frau macht in Argentinien? Zum nächsten Supermarkt gehen und die Mate Vorräte aufstocken, die wir leider in Kolumbien zurücklassen mussten. Aber wer will auch schon mit einem Beutel getrocknetem Grünzeug nach Venezuela einreisen, wo doch ohnehin schon Meggis Koffer bei der Einreise vom Zoll mit einer Bohrmaschine bearbeitet wurde? In San Juan wurde unsere Impro-Show dann kurzfristig von der Schule in das Goethe-Zentrum verlegt und wir spielten eine kleinere, aber sehr feine Show vor einem bunt gemischten Publikum aus SchülerInnen, Einheimischen, LehrerInnen und ImprospielerInnen. Und jetzt sitzen wir hier in einer Ferienanlage in Villa General Belgrano, wieder einer deutschen Kolonie. Was uns erwartet, und ob  Alex hier endlich seine Volksmusikkarriere startet, lest ihr im nächsten Teil!

Miraflores

Hasta luego!

Drei Länder, drei Männchen und alles ist eins!

Von Lino

Entschuldigung. Nein, wirklich, ich entschuldige mich sehr. Über zwei Wochen wartet ihr bereits, jeden Tag schaut ihr hoffnungsvoll auf unseren Blog, um doch wieder und wieder enttäuscht zu werden. Aber jetzt ist es soweit, wirklich und endlich: Welcome to the zona cafetera! Äh, und Venezuela. Und, äh, also auch irgendwie Peru… Oh Mann, es ist wirklich viel passiert, seit dem letzten Eintrag. Also der Reihe nach:

Das Letzte, was ihr von uns wisst ist, das Alex, Meggi und ich in die zona cafetera fahren wollten, während Anne mit einem alten Bekannten die Karibikküste bereiste. Der Grund waren die Osterferien, in denen es für uns keine Arbeit gab. Während Anne also das Meer besuchte, fuhren wir anderen drei durch die wunderschöne Hügellandschaft Kolumbiens in die Kaffeeanbaugebiete, um mal eine Woche etwas auszuspannen. Unser Ziel hieß Salento, ein kleines Dörfchen umgeben von grünen Bergen und Palmen. Diesen Tipp hatten wir aus dem Lonely Planet, ein, wie es dort hieß, „abgeschiedenes ruhiges Dörfchen, in dem man/frau schlafen wird, wie ein Baby.“ Der Lonely Planet war allerdings von 2008 und mittlerweile hatte sich dieses „Dörfchen“ in der internationalen Backpacker-Szene bereits ziemlich rumgesprochen. Bereits bei unserer Ankunft schlug uns ein babylonisches Sprachgewitter entgegen und mehr Dreadlocks, Batikhosen und Fussknöchel-Bänder als an einem warmen Sommertag vor der BOKU wanderten die Straßen lang. Nachdem wir aber nun einen Monat lang hauptsächlich mit  Grundschulkindern und SprachlehrerInnen zu tun hatten, war diese Erfahrung mal was ganz anderes. Was ganz anderes war auch unsere Unterbringung in  der ersten Nacht. Da irgendwer unsere Reservierung im Hostel storniert hatte, wurden wir von der resoluten Herbergsmutter kurzerhand in der Garage untergebracht. Die erste Nacht in Salento verbrachten wir also ohne Fenster, getrennt von der Straße nur durch ein metallenes Garagentor und mit einer Holztür neben einem Bett, hinter der sich ein schwarzer und vermutlich endlos langer gruseliger Tunnel verbarg. Am darauffolgenden Tag fanden wir ein anderes Zimmer in einem weitaus schöneren Hostel und von da an hatten wir wirklich URLAUB! Und was macht man/frau im Urlaub? Ein Tagesprogramm von 8 Uhr morgens bis spät abends! Erster Tag: Besuch einer Kaffeeplantage, wo wir den Unterschied zwischen platanos-Bäumen und banano-Bäumen gelernt haben. Zweiter Tag: eine 7 Stunden Wanderung durch ein Naturreservat mit über 1000 Meter Höhenunterschied, Kolibris und viel aquapanela und Käse. Dritter Tag: ein Reitausflug. Ja, auf Pferden, und ja, die waren lebendig. Meggis Pferd sogar ein bisschen zu sehr, aber das kann sie ruhig auf private Anfrage erklären. Alles in allem eine erholsame Woche, die uns wirklich Lust und Kraft gegeben hat, uns frisch in die nächste Arbeitswochen zu stürzen.

Zona Cafetera

Kolibriberg

Pferde

Venezuela stand auf dem Programm. Sozialismus, Chavez und Erdöl. Ein Land, in dem eine Flasche Wasser doppelt so viel kostet wie ein voller Benzintank. Zuerst flogen wir nach Caracas und fuhren anschließend nach Valencia, einer größeren Stadt etwa 2 Stunden von Caracas entfernt. Dort fortbildeten und spielten wir am Colegio La Esperanza, einer kleinen, aber unglaublich sympathischen Schule. Untergebracht waren wir bei Gertrud und Toni, einem österreichischen Auswanderer-Ehepaar. Neben einer tollen Verpflegung gab es dort noch quakende Miniaturfrösche, Reiki-Behandlungen, Rückenmassagen, zelluläre Energieerneuerungen, Auspendelungen und Lichtreisen in einem Zelt. Ganz artig wurde energetisch dermaßen aufgeladen, dass wir bei unserer K.B.M.-Show von Lichtwesen umringt waren. Fotobeweis liegt vor! Danach ging es, mit einem kurzen Zwischenstopp in Chichereviche, zurück nach Caracas, wo wir am Goethe-Institut mit einer weiteren Fortbildung vertreten waren. Gleich darauf stiegen wir wieder ins Auto und fuhren in die Colonia Tovar, einer ehemaligen deutschen Kolonie. Man muss sich ein kleines Dörfchen im Schwarzwald vorstellen, komplett mit Fachwerkhäuschen und bunt gemalten Schildern, nur halt eben mitten in den venezolanischen Bergen. Ein Kulturschock im Kulturschock sozusagen. Und so wurden wir nach unserer K.B.M.-Aufführung im Gemeindesaal auch gleich von einer traditionellen Tanzgruppe aufgefordert, alte badische Volkstänze zu tanzen. Es war ein Fest, und für mich als Norddeutschen ist diese Kultur ja nicht weniger exotisch als Lateinamerika oder Fernostasien. Neben unserer künstlerischen Tätigkeit genossen wir noch ein exzellentes Essen im Restaurant Selva Negra und ein Photoshooting in Dirndl und Lederhosen. Beängstigender Weise stand die Tracht Alex dermaßen gut, das wir alle der Meinung sind, er sollte auf Volksmusiker umschulen und die Rhythmik an den Nagel hängen. Um 2 Uhr nachts klingelte dann der Wecker und ein Jeep hielt vor der Tür. Wir mussten zum Flughafen Caracas fahren, denn unser Flieger nach Bogota ging bereits um 7 Uhr morgens. Nach 5 Stunden Aufenhalt am Flughafen El Dorado, den wir mittlerweile ziemlich gut kannten, stiegen wir dann in eine geräumige Avianca-Maschine nach Lima.DSC07394

Und hier sitzen wir jetzt, in Lima, Miraflores, in Peru. Die erste K.B.M.-Aufführung haben wir bereits hinter uns, am Colegio Santa Cruz, einer Schule des Dominikaner-Ordens, der neben unserem Auftritt auch gleich noch die Ehre zuteil wurde, eine PASCH-Schule zu werden. Dementsprechend schön war die Stimmung, und als die Nonnen erfuhren, das Meggi mit vollem Namen Magdalena heißt, wollten sie uns gar nicht mehr gehen lassen. Ebenso wie die Kinder, die nach der Aufführung kurzerhand den improvisierten Backstage-Raum stürmten und Carlos und die kleinen bunten Männchen effektiv daran hinderten, wieder zu Alex, Anne, Meggi und Lino zu werden. Das ist einfach das schöne an Kindertheater, so ein unmittelbares und ehrliches Feedback bekommt man nirgendwo sonst. Die kommende Woche ist gefüllt mir K.B.M-Auftritten, Impro-Shows und Fortbildungen, bis es dann weiter-, oder besser zurückgeht nach Argentinien. Doch bis dahin bekommt ihr noch mindestens einen neuen Blogeintrag. Versprochen 🙂DSC07588

DSC07821

Hasta luego!

Kaffee und Gold – Na, wo sind wir wohl gerade?

Von Lino

„Hey, es regnet!“ Wie oft wir diesen Satz in den letzten anderthalb Wochen gesagt haben, lässt sich sicher nicht mehr zählen. Willkommen in Kolumbien, liebe LeserInnenschaft. Macht euch bereit auf eine feucht-fröhlich-fiebrige Reise mit uns durch das Land des Goldes und Kaffees!Colombia

Begonnen hat alles vor etwas mehr als einer Woche, als wir Mexiko-Stadt den Rücken kehrten und uns in den Flieger nach Bogotá, Kolumbien gesetzt haben, von wo aus es gleich weiter nach Medellín ging. So hätte es zumindest sein sollen. Dachten wir. Falsch gedacht. Unseren letzten Abend in Mexiko wollten wir nämlich wirklich noch etwas genießen, vor allem da Meggi auf Grund den bereits beschrieben Rachegelüsten eines ehemaligen Aztekenkönigs die meiste Zeit darniederlag und ich meine alten Zivildienst-Skills wieder auspacken durfte.  Also wenigstens an unserem letzten Abend noch etwas feiern und  uns mit den üblichen Verdächtigen des Kongresses in einer netten Bar unweit unserer Hotels verabreden. Dort gab es sehr leckeren pulque zu trinken, einen fermentierten Agavensaft. Ein schleimiges, doch äußerst leckeres Gesöff. Man redete, trank, die Zeit floss dahin und wir erinnerten uns dann vage, dass wir am nächsten Morgen um halb 4 Uhr früh das Hotel verlassen mussten, um rechtzeitig am Flughafen zu sein. Nach einer bis drei Stunden Schlaf, abhängig vom jeweiligen artigen, schleppten wir uns also in das Taxi und freuten uns auf etwas Ruhe und Entspannung im Flugzeug nach Kolumbien. Als wir in der Lobby ankamen, waren wir schon etwas verspannt: Eine riesige Schlange vor unserem Abfertigungsschalter. Naja, kann passieren, genügend Zeit hatten wir auch eingeplant, also angestellt und durchgehalten. Nach etwa 45 Minuten und einer Fortbewegungsdistanz von etwa 30 Zentimetern wurden uns dann doch etwas mulmig. Alex ging an der Schlange vorbei zum Schalter, um sich die Sache mal näher anzuschauen und kam mit einem wahrhaft fürchterlichen Lächeln zurück: „Der Flug wurde gerade gecancelt. Alle Leute hier versuchen mit anderen, vollen Flugzeugen genau dahin zu kommen, wo wir morgen um 8h morgens einen Auftritt haben“ Strike! Nach weiteren 20 Minuten hektischem „Was machen wir denn jetzt?“ kam unsere Rettung. Und man mag es kaum glauben, doch ich schwöre es ist wahr, unsere Rettung war das UNHCR, das Flüchtlingshilfswerk der UN, beziehungsweise eine Mitarbeiterin desselben, die hinter uns in der Schlange stand. Sie hatte keine Lust zu warten, bis sie einen neuen Flug zugelost bekam, sondern ging sich auf eigene Faust einen organisieren. Anne und Alex hängten sich einfach hintendran und wurden vom Fahrtwind ihrer Engagiertheit zu einem Terminal einer anderen Fluggesellschaft gezogen, an der wir uns dann, nach 4 Stunden Wartezeit (Und nur zur Erinnerung: 1-3 Stunden Schlaf) endlich einen Flug nach Medellín organisieren konnten. Über El Salvador. Ich wusste bis dahin nicht mal, dass dieses Land überhaupt existiert. Allerdings ging dieser Flug erst in ein paar Stunden und mittlerweile waren wir alle WIRKLICH müde. Doch wenn man einfach mal fragt, was zum Geier man denn in der Wartezeit tun soll, dann geben einem die freundlichen Mitarbeiter einfach einen Gutschein für einen Aufenthalt in dem Flughafenhotel. Dort konnten wir dann, TACA sei Dank, endlich ein paar Stunden ausruhen, bevor wir den Flieger bestiegen. Nach dem Umstieg und einem ziemlich unruhigen Flug kamen wir dann um 1 Uhr nachts endlich in Medellín an. Diese Stadt ist ziemlich abgefahren. Mitten in einem Tal gelegen und ringsum von Bergen eingerahmt, ist hier immer Frühling. Es regnet so gut wie jeden Tag, es scheint aber auch jeden Tag die Sonne. Alles ist grün und bergig und feucht. Und noch etwas anderes hat diese Stadt bekannt gemacht. Pablo Escobar hat in den 80er Jahren diese Stadt zu einer der gefährlichsten der Welt gemacht. Doch das ist mittlerweile alles Geschichte. Unser Hotel war wunderschön und wir hatten einen tollen Ausblick über die Skyline. Doch wirklich viel Zeit diese zu genießen hatten wir nicht. Vier Stunden später hielt ein Taxi vor dem Hotel und brachte uns zu einer deutschen Schule in Copacabana wo wir:

1. eine viereinhalb Stunden Fortbildung hielten,

2. eine Improshow vor etwa 200 Schulkindern spielten

und 3. eine K.B.M-Show vorführten.

artige Geschichten spielendDeutsch Copacabana

Von 7 Uhr morgens bis 6 Uhr abends waren wir an der wirklich schönen Schule; doch als wir abends ins Hotel zurückkamen waren wir gerädert, aber auch sehr stolz auf uns, denn alles lief wirklich richtig gut! Und so gönnten wir uns im Hotel einen kurzen Besuch im römischen Dampfbad und schlenderten ins Hotelrestaurant. Dort wollte ich mir das typische Nationalgericht bestellen, bandeja paisa. Quasi ein Gemisch aus Bohnen, Speck, Steak, Spiegelei, Kotletts, frittiertem Schweinespeck und einem Hauch Koriander. Es war 10 Uhr abends, ziemlich schwül, ich hatte 3 Stunden geschlafen und 11 Stunden theatrales Remmi-Demmi hinter mir. Der Kellner hat mir wahrscheinlich an diesem Abend das Leben gerettet, denn er weigerte sich schlichtweg meine Bestellung anzunehmen. Ach ja, immer diese Gringos….

Am nächsten Tag hatten wir eine Improshow im Auditorium der Deutschen Schule Medellín. Naja, Auditorium ist vielleicht das falsche Wort, vergleichbar war das Teil so in etwa mit dem Festsaal in der Hofburg. Ich saß im Technikstüberl ganz oben und konnte auf eine Vielzahl von bunten Spots und Verfolgern zurückgreifen, während die anderen drei unten vor etwa 250 Teenagern eine großartige Show ablieferten.

AuditoriumDSC06222

Von da mussten wir uns dann leider gleich auf den Weg zum Flughafen machen, um rechtzeitig in Bogotá anzukommen. Dort landeten wir ein einem großartigen Apartment, mit 4 Schlafzimmer, 6 Bädern und gefühlten 12 Flachbildfernsehern an den Wänden. Doch worüber freut man sich am meisten, wenn man auf Tournee ist? Über die Waschmaschine und den Trockner, die in der Küche bereitstanden. Endlich wieder frische Wäsche! Hier in Bogotá hatten wir einen Auftritt und eine Fortbildung im Goethe-Institut und kurioserweise habe ich dort auch eine alte Freundin aus Segeberg wieder getroffen. Tine arbeitet dort nämlich beim DAAD (wir erinnern uns: Deutscher Akademischer Austauschdienst, nicht zu verwechseln mit dem DaF, Oead, ÖKF, oder PASCH). Doch vor der Improshow hatten wir noch ein paar K.B.M.-Auftritte zu absolvieren. Sowohl in der Las Scalas Schule als im Colegio Andino. Beides Schule, an denen Deutsch unterrichtet wird. Und wir merkten, das wir uns wieder auf 2,600 Metern befanden. So viel rumrennen und dann noch singen…

K.B.M.

DSC06324

Fortbildung

artige Geschichten

Hier merkte ich auch das erste Mal ein unbestimmtes Kratzen im Hals, das bis zur Aufführung im Goethe immer schlimmer wurde. Eine Mandelentzündung war leider im Anmarsch und brach dann auch aus. Einzelheiten erspare ich euch jetzt, doch lasst euch gesagt sein: Penicillin-Spritzen sind KEIN Spaß, absolut nicht, oh nein. Meine Frage nach dem Erblicken des Mordinstruments: „Doctor, one question: Does this syringe hurt?“ „On a scale from 1 to 10? I’ll say 11! You will scream a lot.“ gefolgt von einem wirklich schadenfrohen Gelächter! Er hatte wohl  nicht so oft Gelegenheit Penicillin-Spritzen zu geben und freute sich über jede Gelegenheit!

Und nun sitzen wir hier am letzen Tag in Bogotá und ich schreibe diese Zeilen. Morgen geht es auf in die zona cafetera wo Alex, Meggi und ich die Osterwoche verbringen werden, während Anne mit einem alten Bekannten die Karibik-Küste bereist. Am Wochenende müssen wir uns dann wieder von Kolumbien verabschieden und auf geht es nach Venezuela.

Seid gespannt!

Hasta luego!

Wo die wilden Lektor_innen wohnen… in Mexiko!

Von Lino

Mexico City. Eine der größten Städte überhaupt. Laut, bunt, schnell. Frida Kahlo hat hier mit Leo Trotzki für die mexikanisch-russische Völkerverständigung gesorgt. Straßenstände an jeder Ecke bieten ein Abenteuer für zwischendurch! Umso besser es riecht, desto größer die Chance die nächsten drei Tage auf dem Porzellanthron zu sitzen. Totenköpfe und Tacos, alles ist hier versammelt. Und wir mittendrin!

Comiendo en la calle FridaHallo ihr fleißigen Leseratten, ein neues Update steht an, diesmal aus Zentralamerika. Unsere Tournee hat begonnen! Wir sind in Mexiko angekommen und sind eigentlich schon fast wieder weg. Also höchste Zeit euch mal zu erzählen, was uns hier alles passiert ist. Einer der Gründe, warum wir wieder 4 Zeitzonen gewechselt haben (von Argentinien aus gesehen), war der Kongress „Ästhetisches Lernen im DaF-Unterricht“ organisiert vom who is who der Szene: Goethe, DAAD, OeAD, ÖKF etc. Wer jetzt nicht glänzende Augen bekommt, dem sei verziehen, aber unsereins,  die Impro und DaF unterrichten, wir fühlen uns wie das sprichwörtliche Kind im Süßigkeitenladen. Der Kongress fand von Montag bis Mittwoch statt, und artig war sowohl mit einem Workshop, als auch mit einer Show für die Abschiedsfeier im, übrigens sehr schönen, Goethe-Institut dabei. Die Workshops und Vorträge fanden allerdings nicht im Institut selber statt, sondern auf dem Campus der UNAM, der ältesten Universität des Kontinents. Und um nochmal einen draufzusetzen, schließlich haben wir ja bisher nicht genug mit Superlativen um uns geworfen, einem Campus, der mehrere eigene Buslinien und eine 4-spurige Ringstraße besitzt.

Kongress

Da wir bereits am Samstag angekommen sind, hatten wir vor dem Kongressbeginn genügend Zeit, die wirklich vorzügliche mexikanische Küche zu genießen und uns diese gigantische Stadt ein wenig anzuschauen. Doch dann, in der Nacht vor unserem Workshop, schlug sie zu: Montezumas Rache! Meggi wurde das Opfer, wurde auf Stand-by gestellt und an Infusionsflaschen gehängt.  Gott sei Dank ist aber artig zu viert und noch dazu eine Improvisationstheatergruppe. Wir haben die ganze Tournee sogar so geplant, dass wir zur Not auch alles als Einmann oder -frau-Show spielen können… naja, das ist zwar gelogen, aber wir mussten eben improvisieren. Als Anne, Alex und ich dann auf dem Campus waren, kam gleich die nächste Nachricht. Statt der von uns gewünschten Höchstzahl von 20 Teilnehmenden beim Workshop hatten sich 40 Interessierte angemeldet! Wir trauten unseren Ohren nicht und waren entzückt. Also wurde wieder improvisiert, die Gruppe geteilt und auf Grund von akuter Raumnot hielt ich mit meiner Gruppe den Workshop einfach open air, neben schmusenden Pärchen und zwischen Bäumen, während Anne im Auditorium mit den Teilnehmenden arbeitete, die keine geeigneten Schuhe für eine Theatergruppe im Wald mitgebracht hatten. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht und auf diesem Wege möchten wir uns noch einmal bei allen bedanken, die teilgenommen haben. Es war groß-artig mit euch zu spielen.DSC05821

spielendDeutsch im mexikanischen Wald

Und so mussten wir auch unsere Show am dritten Tag des Kongresses im Goethe-Institut leider nur zu dritt spielen, doch nach der letzten Szene war klar, dass Meggi mit uns auf der Bühne gewesen ist, wenn auch nur in Gedanken.  Solche genialen Charaktere hätte nur sie sich ausdenken können! Auch hier nochmal ein riesen Dankeschön an die 200 ZuschauerInnen, die mit uns an diesem Abend wirklich Spaß gehabt haben. Und danach kam, was immer kommt bei Abschlussfeiern: Karaoke. Diesmal sogar mit Live-Band. Und wir sind uns alle sicher, dass ein gewisser DAAD-Lektor definitiv den falschen Beruf gewählt hat. Aber als Rockstar hat man eben meistens keine so lange Lebenserwartung…

Und so packen wir wieder langsam unsere Kongresstaschen, die in einem Blau gefärbt sind, das man in Europa nirgendwo findet (laut Prof. Dr. Carmen Schier), und bereiten uns auf unsere Abreise nach Kolumbien vor, wo wir auch endlich wieder in unsere bunten Anzüge schlüpfen können.

Hasta luego!

Auf zu neuen Ufern…

Von Lino

In ein paar Stunden ist es soweit. Ein Taxi wird hier vor der Tür unseres Hauptquartiers in Buenos Aires halten, uns zum Flughafen bringen und dort werden wir uns in eine Maschine der aeromexico setzen und  nach 8 Stunden Flug in einer der größten Städte dieses Kontinents ankommen: Mexico City! Die Tournee beginnt…

Doch spulen wir den Film etwas zurück. Vor etwa anderthalb Wochen waren wir nämlich noch ganz woanders. Nämlich im la sede teatro um dort unsere erste bilinguale Impro-Show „artige Geschichten“ zu spielen. Halb Spanisch, halb Deutsch, aber komplett artig! Um es gleich vorab zu sagen: Es war genial! Szenen, die auf Spanisch beginnen und auf Deutsch enden, Szenen, die mit nur 4 deutschen Wörtern auskommen und Szenen, in denen, während gespielt wird, das Publikum bestimmt, welche Sprache gerade gesprochen werden soll! Ein Riesenspaß und definitiv ein Konzept, welches wir auch in Wien ausprobieren werden! Freut euch schon mal drauf. Und noch eine Neuartigkeit gab es bei dieser Show, wir mussten das erste Mal Menschen nach Hause schicken, weil wir voll waren. Also nicht wir, sondern das Theater. Bis auf den allerletzten Platz gefüllt haben wir unsere Show gespielt, und das in einer Stadt, in der 3 Mitglieder von artig erst seit einem Monat wohnen. Wir sind immer noch ganz hin und weg…artige Geschichten artige Geschichten

Und dann war es vorbei. Alles, was wir in Buenos Aires tun wollten, war gespielt, geprobt und aufgeführt worden. Nach 4 Wochen Arbeit und vor einer 3 monatigen Tournee hatten wir uns einen klitzekleinen Urlaub wirklich verdient. Gaby, unsere Co-Produzentin, hatte uns angeboten, dass wir ihr Strandhaus in Monte Hermoso für ein paar Tage benutzten könnten. Da ließen wir uns nicht lange bitten. So schön Buenos Aires auch ist, irgendwann sehnt man sich doch nach ein wenig Natur und einer Luft, die nicht das typische Aroma aus Abgasen, Empanadas und Hunden hat. Monte Hermoso ist ein Strandort von etwa 5000 Einwohnern, 500 Hunden und einem kilometerlangen Strand. Sonntagabend standen alle vier artigen mit Badehose im Gepäck am Busbahnhof Retiro und staunten nicht schlecht, als sie einen Bus bestiegen, der der First Class in einem Flugzeug in nichts nachstand. Und es soll gerüchteweise sogar noch drei Klassen darüber geben. Dort schwebt man wahrscheinlich in völliger Schwerelosigkeit seinem Zielort entgegen… Nach 8 Stunden entspannter Fahrt kamen wir also am Montagmorgen an und waren entzückt. Ein wunderschönes Häuschen nur für uns, 300 Meter Fußweg bis zum Strand und eine Ruuuuhe, ach, herrlich. So verbrachten wir 4 Tage Mate trinkend, im Wasser planschend und UNO spielend, bis wir wieder zurück mussten.artig am Strand artig am Strand

Denn jetzt beginnt sie wirklich, die Tournee. Die letzten Sachen werden gepackt, die Koffer gewogen, die perfekte Packtechnik gesucht und ich versuche herauszufinden, wie ich eine 2 kg Packung yerba mate  nach Mexico schmuggeln kann, ohne das wir unser Gewichtslimit erreichen.

Der nächste Eintrag von uns wird euch also aus Zentralamerika erreichen. Mal schauen, was passiert…

Hasta luego!

Die Premiere und der Herbst; oder „Im Waschsalon liegt der Hund begraben“

Von Lino

Lang, lang ist’s her, dass unsere geschätzte Leserschaft etwas aus dem fernen Silberlande* erfahren konnte. Doch eure ergebenen artigen waren ausnehmend beschäftigt. Nämlich mit Premieren spielen!! Yeah, wir haben es geschafft und nach drei Wochen intensivster Proben endlich unsere Premiere für K.B.M. – Kleine bunte Männchen an der deutschen Schule Temperley gespielt und gleich danach auch noch an der Pestalozzi Schule Buenos Aires. Doch der Reihe nach:

Ende letzter Woche hatten wir unsere Generalprobe und waren alle sehr zufrieden mit unserer Arbeit. Ich hatte es endlich geschafft, bei meinem Super-Smash-Hit „Karl der Klarinettenkäfer“ alle Töne zu treffen und mein Männchen war zu einer gleichzeitig angsteinflößenden und bemitleidenswerten Mischung aus Gollum und Steve Urkel geworden, Anne hatte ihre Hip-Hop-Choreo zum „Märchen-Rap“ an den Rand der Perfektion gebracht, Alex hatte sich dermaßen in die Rolle des von bunten Männchen verfolgten Musikers hineingelebt, das Syd Barret dagegen wie der nette Nachbar von nebenan aussehen würde und Meggi hatte Beethovens 9. und 5.  und ein Gedicht, das jeden Beat-Poeten vor Neid erblassen lassen würde, zu einem wahrhaft phantasmagorischen Konglomerat aus Text und Musik verschmolzen. Ähm. Naja, wie gesagt wir waren alle ziemlich zufrieden mit unserer Arbeit. Doch etwas Entscheidendes hat uns jedesmal gefehlt, auch bei der Generalprobe: die Kinder. Es ist und bleibt nun mal ein Kindertheaterstück, und die Interaktion mit ihnen eigentlich das wichtigste Element des ganzen Stückes. Und auch wenn sich Matías, unser Regisseur, und Gaby, unsere Produzentin, alle Mühe gegeben haben, bei den Proben in die Rolle von siebenjährigen Grundschulkindern zu schlüpfen, ist es doch etwas komplett anderes, tatsächlich vor 100 Kindern zu stehen und immer noch alle Töne zu treffen!  Das Wochenende nutzten wir dann auch um uns zu entspannen, auszuschlafen und gestärkt zur ersten Aufführung von K.B.M. an der deutschen Schule Temperley zu erscheinen. Temperley, so viel muss allerdings noch gesagt werden, liegt nicht in Buenos Aires, sondern ist eine eigene Stadt etwa eine Stunde vom Stadtzentrum entfernt. Daher mussten wir auch  um 6:30 Uhr morgens von unserer Wohnung losfahren um rechtzeitig in der Schule zu sein. Dort angekommen wurden wir sofort nett empfangen und haben unsere Technik vorbereitet, uns geschminkt und dann saßen wir voller gespannter Erwartung hinter der Bühne und hörten, wie sich immer mehr Kinderstimmen im Zuschauersaal einfanden.  Die Rektorin kommt zu uns, und sagt wir könnten anfangen. Noch einmal durchatmen und Alex läuft auf die Bühne. Nur Sekunden später geht ein herzhaftes Lachen durch die Reihen der Kinder und wir wissen, wir haben alles richtig gemacht. Sofort löste sich die Anspannung und wich einer gewaltigen Vorfreude auf den eigenen Bühnenauftritt. Und es war richtig gut! Als ich, komplett rot, auf die Bühne gekrabbelt kam, wurde ich sofort als der Leibhaftige identifiziert, Meggi war gleichzeitig eine Hexe und eine Eva und Anne war einfach nur cool! So sahen es auf jeden Fall die Kinder. Ein voller Erfolg, wie uns auch später von den LehrerInnen noch erzählt wurde, die sich alle für unsere Fortbildungen am nächsten Tag in der Schule eingefunden hatten.Fortbildung

Heute kam dann gleich der nächste Auftritt an der Pestalozzi Schule Buenos Aires, bei der wir so gut ankamen, dass uns die Kinder gar nicht mehr gehen lassen wollten und sich kurzerhand an unsere Gliedmaßen gehängt haben und auf uns drauf gekrabbelt sind. Wir freuen uns unglaublich auf die kommenden drei Monate und die vielen Kinder, die wir erschrecken, besingen und verzaubern können! Übrigens ist die Abreise von den Aufführungsorten immer besonders spannend… für die Passanten, denn die Haltbarkeit unserer Schminke auf den Gesichtern stellt selbst das so berühmte 3-Wetter-Taft in den Schatten: Weder Creme, noch Tücher noch eine Käsereibe schaffen es, das Zeug vollständig zu entfernen!

KBM Backstage

Aber wir haben ja auch noch ein Leben neben unserer Arbeit hier. Und da fallen dann so profunde Sachen wie Wäsche waschen ein wenig aus dem Konzept. Obwohl, hier in Bs.As. ist alles irgendwie Theater, auch ein Besuch im Waschsalon. So einen mussten Meggi und ich auf Grund des Fehlens einer Waschmaschine in unserem Appartement dann auch aufsuchen, denn so progressiv wie diese Stadt auch ist, nackt kann man trotzdem nicht Avocados einkaufen gehen. Glücklicherweise befindet sich ein Waschsalon genau gegenüber und so habe wir unsere Wäsche gepackt und sind losgezogen. Empfangen wurden wir vom Besitzer, einem älteren Herren, der zwar nicht sprechen konnte, uns aber mit geschickten Gesten gezeigt hat, wie die Waschmaschinen zu bedienen sind. Begleitet wurde er von einem großen Hund, der grundsätzlich alle Neuankömmlinge erst einmal anbellt und dann feststellt, das sie doch ganz zutraulich sind und sich gerne von ihnen kraulen lässt. Während ich also von den rotierenden Wäschestücken in der Maschine langsam hypnotisiert wurde, lief Meggi kurz hoch, um unsere Unterlagen für die Show am Samstag zu holen, damit wir am Showkonzept noch etwas feilen konnten, während wir warteten. Daher hat sie das folgende leider auch nicht live miterlebt und die werte LeserInnenschaft muss sich auf mein eher dürftiges Spanisch verlassen, wenn ich nun versuche zu beschreiben, was sich zugetragen hat. Plötzlich kam nämlich ein durchgepierctes Hippie-Mädchen in den Waschsalon gelaufen und versuchte den Hund zu stehlen! Offensichtlich war ihr Hirn mit mehreren psychotropen Substanzen angereichert und sie bildete sich ein, der Hund gehöre ihr. Sie hatte allerdings nicht mit dem resoluten Auftreten einer älteren Dame gerechnet, die sie so schnell wieder aus dem Waschsalon befördert hat, dass ich zuerst gar nicht wirklich mitbekommen hatte, was gerade geschehen war. Diese Dame, so hat sie uns anschließend erzählt, kommt nämlich ausschließlich in diesen Waschsalon, weil sie es so schön findet, von dem Hund begrüßt zu werden. Der Hund war also gerettet, die Wäsche zwar nicht wirklich sauber, dafür nass statt trocken, aber immerhin schön parfümiert und wir um die Erfahrung reicher, dass man viel öfter in einen Waschsalon gehen muss.Wäsche Wäsche

Und so genießen wir hier also unsere letzten Tage in dieser chaotischen Stadt und freuen uns, dass der Herbst langsam seine Finger ausstreckt und Buenos Aires von den drückenden Temperaturen der letzten Wochen befreit und die Sonne einen beim Spazierengehen wie warmer Honig umfließt.

Und wir freuen uns auf unsere erste bilinguale Improshow am Samstag, die große Verabschiedungsparty in Alex Wohnung, unseren Kurzurlaub in Monte Hermoso nächste Woche und auf alles, was uns diese Tournee noch zeigen wird. Freut euch schon auf unseren nächsten Eintrag!

Hasta luego…

*Argentum: chem. Bezeichnung für Silber -> Argentinien, so genannt wegen der vielen Silberfunde zur Zeit der spanischen Kolonialherrschaft.

Advertisements