Another Day in Paradise

Von Lino

 

Eine Pupusa ist eine Tortilla mit eingebackener Füllung. Es ist das Nationalgericht von El Salvador […]

Quelle: wikipedia.de

Pupusa. Pupusa. Puuupuusaaaa. Wie kann man ein Gericht nur so nennen? Wir haben mit diesem runden, gebackenen, fettigen Ding ja bereits in Honduras Bekanntschaft gemacht, doch als wir dies in einer der örtlichen Pupuserias [sic!] erwähnten, sahen uns die Kellner mit dem selben Blick an, den man bekommt, wenn man im Café Hawelka in Wien eine Weißweinschorle bestellt. Willkommen in El Salvador, der zweiten Station auf unserer kleinen Reise.

Dieses Land liegt eingezwängt zwischen Honduras und Guatemala und ist das kleinste seiner Art in Zentralamerika. Wir befinden uns zur Zeit in San Salvador, der Hauptstadt, in einem sehr netten Hotel, welches das Wasser der Dusche mit Solarenergie erwärmt und einen wunderschönen Garten besitzt, in dem wir uns gegenseitig fast umgebracht hätten. Das einzige Spiel, das wir auf unsere Tournee mitgenommen haben ist „Wizard“. Dieses Kartenspiel sollte eigentlich dazu dienen, uns zwischen unseren Fortbildungen und Shows ein wenig die Zeit zu vertreiben, hat aber letzendlich dazu geführt, dass der bloße Anblick einer „Zauberer-Karte“ reicht, das rechte Augenlied zucken zu lassen.DSC03920

Wenn wir allerdings gerade nicht dabei sind, uns gegenseitig mit psychologischer Kriegsführung während des Spiels zu zermürben (Meggis Taktik ist das Singen von Musical-Songs während sie uns einen Stich wegschnappt), dann befinden wir uns hauptsächlich an der Deutschen Schule San Salvador. Die liegt in Gehweite, hat ein eigenes Schwimmbecken mitten auf dem Schulhof (welches wir an einem heißen Nachmittag nach der Fortbildung auch ausgiebig benutzt haben), ein sehr nettes und spielfreudiges Kollegium und SchülerInnen, die bei einer Impro-Show so richtig laut und begeistert sind! Was will man mehr?DSC03999 Naja, vielleicht ein tolles Frühstück auf einem Vulkan, der einen Krater von anderthalb Kilometern Druchmesser hat? Danke an Paul, den Direktor der Deutschen Schule, für diese tolle Erfahrung. Oder ein Abend bei salchichas alemanas, Bratkartoffeln, Sauerkraut und Martini? Ein Abend, an dem sich Alex als veritable Jukebox deutschsprachiger Volkslieder entpuppte und Anne sich ihrer Wurzeln in der DDR erinnerte und sogleich deren Nationalhymne anstimmte. Wann hat man wohl zuletzt in San Salvador eine mehrstimmige Version von „Auferstanden aus Ruinen“ gehört? Rando und Michael, ihr seid der Hammer! Vielen Dank, dass ihr uns hier eine so unfassbar schöne Zeit ermöglicht habt.DSC04014

Und jetzt sitze ich an unserem letzten Abend hier in unserem Hotel und freue mich auf eine schöne Zeit in Guatemala. Es ist friedlich, die Vögel zwitschern, die Sonne geht langsam unter. Es ist fast zu friedlich. Dann plötzlich hört man in der Ferne die unverkennbare Melodie von „Ich gehör‘ nur mir“. Sie kommen näher. Sie wollen spielen… Gott steh uns bei!

Hasta luego!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: